Anzeige

Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Architektur

Beton und Holz im Dialog

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

Stadtsockel und Seebänder

weiterlesen

Presseschau

Eine Architekturikone in Gefahr

weiterlesen

Jakobs Notizen

Eine Anleitung zum Prozentrechnen

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

Ideen für 2027

weiterlesen

Anzeige

Themenheft «Der Landistuhl ist zurück»

Publikationen

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Bibliothek Bibliothek

Buch der Woche

Bilder einer Bibliothek

Text: Meret Ernst / 23.05.2012 08:00

Die meisten Publikationen widmeten sich der reinen Architektur, ohne auch nur einen einzigen Menschen zu zeigen, beklagt sich Max Dudler und legt Hochparterre das Buch ans Herz, das die von ihm entworfene Bibliothek der Humboldt-Universität in Berlin vorstellt — mit Bildern, auf denen es von Menschen wimmelt. Die Leute studieren in den Lesesälen, lehnen rauchend an der Fassade, essen in den Aufenthaltsräumen, bringen Kinder in die Kinderstube, beraten und archivieren. Die Bilder zeigen, in welchen Variationen sie lesen, sich zerstreuen, einnicken, studieren, schreiben. Das lenkt tatsächlich von der Architektur ab. Immerhin kommt sie in Stefan Müllers doppelseitigen menschenleeren Farbaufnahmen zum Zug, während Barbara Klemms Reportage in Schwarz-Weiss auftritt. Beide Fotografen zeigen, was die Texte erklären. Bibliotheken müssen, schreibt Hartmut Böhme, «die Gegenwart aller Zeiten, welche sie in sich vereinigen, mit der realen Gegenwart ihrer Leser versöhnen».

Max Dudler, Martin Mosebach, Peter von Matt. Milan Bulaty (Hg.), Bibliothek. Mit Texten von Jörg Baberowski und Hartmut Böhme, Berlin Verlag, Berlin 2010, CHF 59.–

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)