Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Wettbewerbe

Hofschlangen

weiterlesen

Design

Kaufrausch an der Blickfang

weiterlesen

Campus

Aus dem post-sozialistischen Vakuum

weiterlesen

Presseschau

Zu einem Bahnhof gehört ein Tram

weiterlesen

Anzeige

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Grundrissfibel Wohnungsbau

Edition Hochparterre

Grundrissfibel Alterszentren

Edition Hochparterre

Nachrichten

Architektur

Charles-Edouard Jeanneret, genannt Le Corbusier, um 1912. Charles-Edouard Jeanneret, genannt Le Corbusier, um 1912.

Architektur

Le Corbusier und die Schweiz

Text: Urs Honegger / 12.06.2012 15:05

Foto: © FLC / 2012, ProLitteris, Zurich

Die Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte (GSK) gibt im Auftrag des Bundesamtes für Kultur einen Kunstführer zum Werk von Le Corbusier heraus. Die Publikation thematisiert die Beziehung Le Corbusiers zur Schweiz und zu seiner Heimatstadt La Chaux-de-Fonds. Die Autorin Catherine Courtiau beschreibt die Lehrjahre von Le Corbusier, seine grossen städtebaulichen Projekte in Genf sowie seine drei Schlüsselwerke auf Schweizer Boden: die beiden Häuser für die Eltern in La Chaux-de-Fonds («Maison blanche», 1912) und in Corseaux bei Vevey («Le Lac», 1923/24) sowie den Wohnbau «Clarté» in Genf (1931/32). Parallel dazu setzt sich der Kunstführer mit dem Wirken Le Corbusiers als Maler und Möbeldesigner auseinander und stellt seine Schriften vor, in denen er sein Werk und die ihm zugrundeliegenden Ideen erläutert. Die Publikation erscheint in Deutsch, Französisch, Italienisch und Englisch.

Der Kunstführer «Le Corbusier. Lehrjahre, Projekte und Bauten in der Schweiz» wird am 21. Juni 2012 um 11 Uhr in der «Maison blanche» in La Chaux-de-Fonds vorgestellt.

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

j.zarges@tum.de

05.07.2012 16:58

Genf

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)