Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Architektur

Tessenow-Medaille für Demut

weiterlesen

Design

Bast zu Garn spinnen

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

«Kostengünstig und kompakt»

weiterlesen

Presseschau

Die Stadt Zürich baut um

weiterlesen

Presseschau

407 Quadratmeter pro Person

weiterlesen

Anzeige

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Grundrissfibel Wohnungsbau

Edition Hochparterre

Grundrissfibel Alterszentren

Edition Hochparterre

Nachrichten

Architektur

Das Buch «Modernism London Style» soll diesen Sommer erscheinen, wenn genügend Geld zusammen kommt.
Das Buch «Modernism London Style» soll diesen Sommer erscheinen, wenn genügend Geld zusammen kommt.

Architektur

Für Art déco schwärmen

Text: Andres Herzog / 13.06.2012 17:08

Alles schaut diesen Sommer nach London. Auf die Olympiade, auf die Spektakel-Architektur von Zaha Hadid und Co, auf «The Shard», den höchsten Turm Europas. Doch die Hauptstadt kann auch anders als wellenförmig oder spitz wie eine Scherbe. Der Architekt Niels Lehmann und der ETH-Doktorand Christoph Rauhut blicken auf die Architektur des Art déco in London. Die beiden haben auf eigene Faust über 230 Gebäude aus den Zwischenkriegsjahren aufgespürt, fotografiert und in einem Index mit Karte dokumentiert. Nun möchten sie die Früchte ihrer über zweijährigen Recherche präsentieren und in das Buch «Modernism London Style» giessen. Die Publikation ist auf Englisch und Deutsch geplant. Die Einführung verfasste der Londoner Architekt und ETH-Professor Adam Caruso. Anders als bei der Olympiade ist das Geld knapp. Lehmann und Rauhut wollen darum die Druckkosten teilweise über Schwarmfinanzierung sichern. Bis Mitte Juli suchen sie über die Crowdfunding-Plattform startnext.de Geldgeber, die sich an den Kosten von 4600 Euro beteiligen. Wer 50 Euro spendiert, erhält als Dankeschön ein Exemplar. Bereits haben sie knapp die Hälfte des Betrags zusammen. Erreichen sie das Ziel nicht, fliesst das Geld zurück an die Spender. Wer für Art déco statt für Olympia-Bauten schwärmt, findet auf der Projektseite ausführliche Informationen und den Unterstützen-Knopf.

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)