Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Weitere Nachrichten:

Architektur

Beton und Holz im Dialog

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

Stadtsockel und Seebänder

weiterlesen

Presseschau

Eine Architekturikone in Gefahr

weiterlesen

Jakobs Notizen

Eine Anleitung zum Prozentrechnen

weiterlesen für Abonnenten

Wettbewerbe

Ideen für 2027

weiterlesen

Anzeige

Online-Abonnement

Für nur 60 Franken werden Sie Abonnent und lesen alle Artikel auf hochparterre.ch.
– Abonnieren

Anzeige

Themenheft «Der Landistuhl ist zurück»

Publikationen

hochparterre. wettbewerbe

Publikationen

Nichts bewegt sich: Die Baustelle der Elbphilharmonie im September 2011.
Nichts bewegt sich: Die Baustelle der Elbphilharmonie im September 2011.

Architektur

Elbphilharmonie: Ein Jahr Stillstand

Text: Andres Herzog / 19.10.2012 08:13

Foto: Holger.Ellgaard via Wikimedia

Heute vor einem Jahr sind die Bauarbeiten an der Elbphilharmonie in Hamburg eingestellt worden. «Eine Einigung zwischen der Stadt, dem Baukonzern Hochtief und den Architekten Herzog & de Meuron liegt Insidern zufolge nach wie vor in weiter Ferne», schreibt «Die Welt». Immer wieder war in den letzten zwölf Monaten von Durchbrüchen am Verhandlungstisch zu lesen. Doch Taten folgten den grossen Worten nie. «Nun aber, so scheint es, sind die Beteiligten mit ihrer Geduld am Ende – und alles wartete auf den grossen Knall», meint «Die Welt». Ende Jahr stehen zwei Termine für Budgetdebatten bevor. Laut der Zeitung ist es völlig ausgeschlossen, dass der Senat in diese beiden Sitzungen geht ohne konkrete Antwort auf die Elbphilharmonie-Frage. «Innerhalb der nächsten zwei Monaten muss also ein Ergebnis erzielt werden», so «Die Welt». Der Druck aus der Politik nimmt zu. Die Mäzene, die fast 70 Millionen Euro an das Projekt beigesteuert haben, sind ebenfalls verärgert, dass es nicht weitergeht. Und auch der Bürgermeister Olaf Scholz hat offenbar genug. Er habe sich eine «persönliche Deadline» gesetzt, weiss «Die Welt». Sie folgert darum: «Lange werden die Spielchen um Hamburgs neues Wahrzeichen nicht mehr dauern können.»

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)