Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Design

Die Variation der Vase

weiterlesen für Abonnenten

Campus

Die Zukunft der Interdisziplinarität

weiterlesen

Presseschau

«Ich habe nie gerne genäht»

weiterlesen

Architektur

Vorarlberg im Kosmos

weiterlesen

Design

Zauberhütchen mit Licht

weiterlesen für Abonnenten

Anzeige

Nachrichten durchsuchen

Hochparterre Jobs

Freie Stellen in Architektur, Design und Planung finden Sie neu auf Hochparterre.ch

– Jobs

Anzeige

Nachrichten

Campus

Für seine Bachelorarbeit hat sich der Produktdesign-Student Christoph Goechnahts an den Produktionsgrundsätzen der amerikanischen Shaker-Freikirche aus dem 18. Jahrhundert orientiert. Entstanden ist eine Keilhakenleiste.
Für seine Bachelorarbeit hat sich der Produktdesign-Student Christoph Goechnahts an den Produktionsgrundsätzen der amerikanischen Shaker-Freikirche aus dem 18. Jahrhundert orientiert. Entstanden ist eine Keilhakenleiste.

Campus

Design aus dem 18. Jahrhundert

Text: Christoph Goechnahts* / 28.06.2013 11:12

Foto: Christoph Goechnahts

Als Produktdesign–Student hat man in der Themenwahl seiner Bachelorarbeit eigentlich alle erdenklichen Freiheiten, trotzdem ist es manchmal ein schwerfälliges Hin und Her und ein nächtelanges Abwägen. Die Thematik sollte Potenzial haben und zu einem selbst passen. Ich entschied, mich mit den «Shaker» auseinanderzusetzen, eine christliche Freikirche, die sich Mitte des 18. Jahrhunderts in den USA gebildet hatte. Die Shaker arbeiteten nach den Grundsätzen: formale Strenge, klare Linienführung, Orientierung auf Nützlichkeit, hohe Funktionalität. Gebrauchsgegenstände sollten nicht mit einer überflüssigen Ornamentik von Arbeit und Andacht ablenken. Dadurch schufen sie klare und funktionale Möbel, wie es Jahrhunderte später das Bestreben der Moderne war. Da die Shaker neuen Fertigungs– und Bearbeitungstechniken gegenüber nicht abgeneigt waren, interpretierte ich als Objektdesigner in meiner Bachelorarbeit ihre Hakenleiste neu und erarbeitete nach den Grundsätzen der Shaker die Keilhakenleiste «ordnungshalber».
Die Leiste umläuft wie ihr Vorbild den ganzen Raum, trennt ihn in einen oberen und unteren Teil und bildet somit eine Art Horizont. Die Leiste ist aus unbehandelter Esche gefertigt, mit trapezförmigen Einschnitten versehen und steht optisch leicht von den Wänden ab. Montiert, respektive verkeilt oder eingehängt, wird die Leiste mit Keilen, die vorgängig an die Wand geschraubt werden. Die Haken aus dunkelgrauem Kunststoff sind keilförmig und werden nur partiell, an den benötigten Stellen, in der Leiste verkeilt. Die Ablage kann optional mit Tablaren oder Kistchen aus Esche ergänzt werden. Diese werden mit einem weiteren Keil an der Rückseite der Leiste verankert. Die Profilierung lässt auch das Aufhängen von Plakaten und Plänen mit handelsüblichen Klammern zu. Die Keilhakenleiste soll einerseits Einfluss auf die Raumgestaltung nehmen und Freiheit in der Benutzung bieten. Andererseits soll sie dazu anregen, sich damit auseinanderzusetzen, mit welchen Dingen und mit wie vielen Dingen man in einem Raum wohnen will, da der Benutzer mit dieser Leiste seine Dinge bestmöglich sichtbar um sich herum «aufleistet».

* Christoph Goechnahts studiert Objektdesign im 6. Semester an der Hochschule Luzern – Design & Kunst

RSS-Feed Artikel drucken

Kommentare

Paul Holzherr

02.07.2013 21:54

Was wird da aufgehaengt?

Urs Honegger

03.07.2013 07:00

Ziemlich alles kann aufgehängt werden: Jacken, Tablare, Kistchen, Plakate etc. (siehe Bilder 2-4).

Paul Holzherr

03.07.2013 11:31

Ach ja. Jetzt habe ich die Photos angesehen.

Kommentar schreiben
   

Name*

 

E-Mail* (wird nicht angezeigt)

 

URL*

 

Kommentar*

 
  Bitte geben Sie das unten angezeigte Wort ein:


(Ich kann das Wort nicht lesen)

 
http://www.hochparterre.ch/campus/blog/post/detail/design-aus-dem-18-jahrhundert/1372156438/